Archiv der Kategorie: Klimawandel

Und wer kümmert sich um das Klima?!

Leserbrief zum Artikel „Jetzt kümmern sich alle um das Klima“ vom 15.6.2019

Es ist schon peinlich, mit welch einem hilflosen Gehampel der Kreistag parteiübergreifend auf den Europawahl-Schock reagiert. Die bisherige Kohle/RWE Partei SPD verlangt nun plötzlich die Ausrufung des Klimanotstands, Grüne und Linke schließen sich freudig an. Durch solch wohlfeilen Verbalradikalismus wird natürlich nicht ein Kilogramm CO2 vermieden, das haben reihenweise gebrochene Klimaschutzzusagen und internationale Verpflichtungen in der Vergangenheit sattsam bewiesen. Die anderen Parteien von CDU bis FWO erkennen, man höre und staune, jetzt auch den von Menschen gemachten Klimawandel an. Ich bin zutiefst beeindruckt, auch wenn dieser Erkenntnisprozess etwas spät kommt: Die erste Klimakonferenz mit entsprechenden Warnungen vor den Folgen, die jetzt auch hier eintreten, war nämlich in Genf im Jahr 1979!

Damals wurde auch die grüne Partei gegründet, zentrale Forderungen waren Konsumverzicht und Abkehr von der Wachstumswirtschaft (Club of Rome: Grenzen des Wachstums, 1972). Wie läppisch klingen dagegen die gebetsmühlenartigen Forderungen der heutigen Partei der Besserverdienenden und Vielflieger (und des Vereins NOVE) nach rein technischen „Lösungen“ wie Nahwärmenetzen oder Fotovoltaikanlagen. Ist doch trotz tausender solcher Anlagen der CO2-Ausstoß nicht nur nicht gesunken, sondern gestiegen! Der anwachsende Konsum frisst offensichtlich deren positive Wirkungen immer wieder auf. An den Konsum will aber lieber keiner ran. Warum auch, denn CDU & Co haben ja ebenfalls einen tollen Lösungsvorschlag erarbeitet: Die OVAG möge doch bitte mal testweise einen Brennstoffzellenbus anschaffen. Da kommt aber Hoffnung auf, oder?

Im Unterschied zu derartig flachem Politpalaver diskutieren die streikenden Schüler über die Ursachen und die Folgen des Klimawandels auf sehr hohem Niveau. Viele von ihnen sehen den Zusammenhang mit kapitalistischer Wachstumsökonomie und Lebenstil und haben begriffen, dass nur eine radikale, grundsätzliche Änderung von beidem die Rettung bringen kann. Und dass das Klima keine Kompromisse kennt, weil es nämlich um ein physikalisches Problem geht und nicht um ein politisches.

Auch die OVZ- Redaktion hat die Zeichen der Zeit noch nicht erkannt: Das beigefügte Foto soll eine „Oberbergische Idylle“ abbilden, es zeigt aber eine riesige Grünlandfläche in ausgeräumter Landschaft, die durch viermal jährliches Mähen und Güllen nicht nur klimaschädlich ist, sondern auch eine weitere Katastrophe befördert, das dramatische Artensterben. Insekten finden dort (außer Löwenzahn) keine Blühpflanzen mehr, Vögel keine Samen. Auch das geschuldet dem Siegeszug des technisch-industriellen Wachstumswahns in der Landwirtschaft.

Auf Grund meiner Erfahrungen als „Alt 68er“ vermute ich, dass sich die protestierenden Jugendlichen bei weiter vorherrschender Ignoranz der Mächtigen gegenüber dem Ernst der Lage radikalisieren werden. So entsteht die Gefahr, dass die Verzweiflung einen Teil von ihnen in den Ökoterrorismus treiben könnte. Wollen wir auch das noch riskieren?

Der Kahlschlag soll den Wald retten. Im Ernst?

Leserbrief zu den Artikeln „Kahlschlag soll den Wald retten“ und „Ein Manager nicht nur für den Klimaschutz“

Da fahren wir wie gewohnt zum Autowanderparkplatz, um nach dem Kurzurlaub auf den Kanaren in der heimatlichen Natur den Hund auszuführen und müssen schockiert erleben: Der Wald ist weg! Vor uns liegt eine „wüste Mondlandschaft“, die neuen Schuhe im Dreck versaut, der Boden von 20 Tonnen schweren Maschinen auf Jahre hinaus ruiniert .

Voller Empörung nehmen wir uns jetzt Forstamt, Stadt und Waldbesitzer vor, die offensichtlich als geldgierige Vandalen diese Katastrophe verursacht und somit unsere Lebensqualität so schwer beeinträchtigt haben.

Der Bürgermeister: Die Borkenkäferplage erzwinge den „radikalen Kahlschlag“; die Förster: die explosionsartige Käfer-Vermehrung liege an der extremen Dürre; die, so die Klimaexperten, sei Folge der Klimaerwärmung, welche durch übermäßigen CO2-Ausstoß hervorgerufen wird.

Mittlerweile wissen wir alle, dass dieser wiederum von unseren übermotorisiertern PKWs, von Urlaub, Fleischkonsum, Warenverbrauch usw. verursacht wird. Wir selbst sind es also, die den Gummersbacher Wald vernichtet haben. Da wir aber ums Verrecken am Konsumismus festhalten, wirken unsere Proteste wie das Genöle verzogener Blagen, die schreiend mit dem Fuß auf den Boden stampfen, weil der Papa kein neues Spielzeug kaufen kann, nachdem sie das alte mutwillig zerstört haben.

Derart infantile, geistig-seelisch verkümmerte Gestalten, wie wir es sind, darf man offenbar nicht mit der harten Realität konfrontieren. Deshalb stellt sogar der Engelskirchner „Klimaschutzmanager“ (vormals BASF) seine „Überzeugung, dass Klimaschutzmassnahmen überfällig“ sind, „hintenan“ und tritt lieber gar nicht als „Klimaschützer“ auf, sondern als Berater beim Sparen. Klimaschutz sei dabei ein „Nebeneffekt“, ein „komplexes Thema, das vielen Menschen Angst mache“ wegen der „Sorge, den Lebensstandard aufgeben zu müssen, um die Natur zu schonen“. Solchem „Irrglauben“ begegnet dieser Undercover-Klimaschützer mit dem sedierenden Ammenmärchen, dass Strom aus Sonne und Wind klimaneutral wäre, weshalb wir damit „verschwenderisch umgehen (dürfen), ohne der Natur zu schaden“.

Es geht tatsächlich um Leben und Tod. Doch hier läßt man den Belzebub die Klimamesse lesen, damit wir weiter angstfrei den Konsumgötzen anbeten können, auch wenn wir deshalb demnächst im Chaos weiterer Dürren, Stürme, Regenfluten enden.

Wir brauchen Hilfe. Dringend.

Der böse Borkenkäfer?

Leserbrief zum Artikel „Borkenkäfer unterm Mikroskop“ vom 8.3.19

Jetzt, wo das „forstliche Kind“ in den Brunnen gefallen ist, schlägt auch der NRW-Waldschutzexperte Dr. Niesar Alarm: „Die Lage ist dermaßen katastrophal, dass nun alle an einem Strang ziehen müssen“. Es gäbe in wenigen Jahren keine alten Fichten mehr, „wenn wir jetzt nichts tun“.

Schuld sei der „gefrässige“ Borkenkäfer, der sich nach dem trockenen Hitzesommer „rasant ver-mehrt“ habe.

Der Borkenkäfer also, das ist der Übeltäter, der Böse, der „Schädling“, den wir alle gemeinsam mit allen Mitteln bekämpfen müssen, auch wenn dies inzwischen fast aussichtslos erscheint.

Obwohl ich selbst als Waldbesitzer schwer geschädigt bin, muss ich jedoch das winzige Tierchen gegen diese Verteufelung in Schutz nehmen: Der Borkenkäfer erfüllt nämlich nur die Aufgabe, die ihm in der Evolution zugewachsen ist: Er befällt schwache und kranke Bäume und bringt sie zum Absterben. Damit schafft er in dem komplexen System Wald Licht und Luft für Naturverjüngung und stabilisiert und schützt es somit.

Die augenblickliche Riesenkalamität beruht darauf, dass halt alle Bäume in den Fichtenplantagen schwach und krank sind und auf artenarmen, versauerten Böden stehen; dass sie kein Wald sind, sondern Monokulturen zur Holzproduktion, vergleichbar mit Maisfeldern. Dass nun Millionen Fichten absterben, ist also nicht die „Schuld“ des Borkenkäfers, sondern die einer industriell ausgerichteten, rein profitorientierten, ignoranten Forstwirtschaft. Das allerdings, Herr Dr. Niesar, wissen wir schon lange.

Angefeuert wird dieses „Forststerben“ durch die Klimaerwärmung, die ebenfalls nicht auf das Konto dieses Bösewichts geht; er profitiert zwar davon, hat aber mit deren Ursachen rein gar nichts zu tun.

Diese „Täter“ sind vielmehr wir Menschen, die wir als Nutznießer einer zerstörerischen Wachstumswirtschaft ein extrem verschwenderisches Wohlleben führen und dabei vor aller Augen die Lebensgrundlagen nicht nur im Wald ruinieren. Anstatt nun endlich diese schlimmste „Kalamität seit 1900“ als das Warnsignal zu erkennen, das sie ist, zeigen wir auf den bösen Borkenkäfer und bewegen uns ansonsten „weiter so“ auf dem Highway to Hell: Als die wahren globalen „Schädlinge“, ohne die geringste Bereitschaft zu Verzicht, ohne jede Spur von Mäßigung.

Die streikenden Schüler spüren, dass sie die Zeche werden zahlen müssen. Sie lehnen sich auf gegen das parteiübergreifende leere Geschwätz und die immer wieder aufs Neue gebrochenen Klimaschutz-Versprechen der nihilistischen Erwachsenen. Heute verachten sie uns dafür zu Recht als Heuchler, morgen werden sie uns verfluchen.

Wozu ein Holzkontor?

Leserbrief zu dem  Artikel über das neue „Holzkontor“ vom 1.3.2019

In zweierlei Hinsicht ist die Einrichtung dieses Holzkontors anachronistisch und und das Gegenteil von dem, was jetzt nötig wäre. Einmal hat uns doch das verheerende Waldjahr 2018 nachdrücklich vor Augen geführt, welche extremen Schäden bereits durch die Klimaerwärmung eingetreten sind: Dem Sturm Friederike im Winter, der Hitze und Trockenheit im endlosen Sommer und den nachfolgenden Schneemassen in den Alpen sind viele Millionen Bäume zum Opfer gefallen.

Wie jeder allerorten besichtigen kann, hat es vor allem die Nadelholzplantagen getroffen, die offensichtlich in naher Zukunft verschwinden werden. Die Produktion und Vermarktung von Fichtenstämmen ist aber das zentrale Geschäftsmodell des „Holzkontors“, dessen Ende bei seiner Gründung also schon vorprogrammiert ist. Welch ein Paradebeispiel für Realitätsverlust und Ignoranz!

Schlimmer als die wirtschaftlichen Schäden ist jedoch das weitere Anheizen des Klimas, weil die abgestorbenen Bäume als CO2-Senke ausfallen. Sie können  ihren „Klimajob“ ja nicht mehr tun und CO2 aus der Luft holen und im Holz binden. Das bedroht verstärkt unsere Lebensgrundlagen und die unserer Kinder. Diese  zu erhalten, gehört aber nicht zu den Aufgaben einer Einrichtung, die industrieller Holzproduktion und der Vermarktung verpflichtet ist.

Der („unwirtschaftliche“) Umbau der Fichtenplantagen in dauerhafte Laub-Mischwälder ist also für  das Überleben unbedingt notwendig, zumal wir ja  von der Droge Konsum offenbar nicht loskommen. Eine solche Aufgabe der Daseinsvorsorge gehört aber nicht in die Hände von privaten Verwertern, die einseitig ökonomische Interessen verfolgen. Diese Haltung hat ja gerade die jetzigen Monokultur-Kalamitäten unter Missachtung aller Warnungen verursacht. Die vom Kartellamt geforderte Privatisierung ist daher ein schwerer Fehler und muss rückgängig gemacht werden. Der Wald gehört insgesamt in die Zuständigkeit dem Allgemeinwohl verpflichteter Behörden wie den Forstämtern, auch wenn diese in der Vergangenheit auch ihre ethische Verpflichtung viel zu sehr dem industriellen Verwertungszwang untergeordnet haben.

Das „Wintermärchen“ – Leserbrief zum Leserbrief des Dr. Krolewski

Manchmal will man gar nicht glauben, was man soeben gelesen hat: Wenn die Bergneustädter ihr „Wintermärchen“ nutzen, so Dr. Krolewski, „tun sie aktuell was fürs Klima“, weil sie sonst zu hunderten mit ihren PKWs zum Kölner „Wintermärchen“ fahren müssten und dann natürlich noch mehr CO2 verursachen würden.

Nach dieser abstrusen Logik wäre es auch Klimaschutz, nach Malle zu fliegen. Denn man hätte ja auch einen Karibikflug für die „Freude an unserem sozialen Leben“ buchen können und 4t CO2 verbrauchen, statt einer halben. Bei jedem Malleflug werden so gesehen also beachtliche 3,5t CO2 eingespart!

Hallooo, gehts noch ?!

Events wie „Wintermärchen“ scheinen wie etwa hirnloses Autorasen sogar zu den unveräußerlichen deutschen Menschenrechten zu gehören: Verzicht völlig undenkbar! Die Eislaufalternative in der Wiehler Halle wird ja nicht einmal in Betracht gezogen, obwohl sie mit viel weniger Energie auskommt und zudem beheizte Zelte, Berge von Plastikmüll, Lärmbelästigung und erhebliche Feinstaubmengen aus den romantischen Feuerkörben vermeidet.

Natürlich darf das ewige Kindermärchen von der klimaneutralen regenerativen Energie auch bei Ralf Krolewski nicht fehlen: „No Problem“! Gerade,weil ich nicht „nur“ für Verzicht bin, steht auf unserem Hof eine der ersten oberbergischen Fotovoltaikanlagen. Für deren Herstellung und Transport leider aber so viel fossile(!) Energie verbraucht wurde, wie sie in ca 5 Jahren produziert. Von wegen: No Problem!

Sodann folgt die übliche verpfuschte internationale Klimabilanzierung, mit der wir unsere Verbrauchsexzesse wegzurechnen pflegen: Pro Kopf Verbrauch hier 9,9t jährlich, in China 7,5t! Rechnet man gerechterweise das CO2 der Herstellung dem Produktverbraucher und nicht dem Produzenten zu, müssen wir mindestens die Hälfte des chinesischen auf unser westliches Konto nehmen, dazu noch die gewaltigen Ausstöße der giftiges „Schweröl“ verbrennenden Containerschiffe. Sind diejenigen eines Kreuzfahrtschiffs voller deutscher Pensionäre panamesische, weil es unter Panamas Flagge fährt ?

Fakt ist, dass trotz tausender Solar- und Windkraftanlagen der deutsche CO2-Ausstoß nicht gesunken, sondern sogar gestiegen ist! Hauptgrund ist der konsumistische Lebensstil. Sogar dessen Auswüchse noch mit peinlichen argumentativen Verrenkungen zu verteidigen, wie ein Fixer seinen Drogenkonsum, hätte ich inzwischen nur noch notorischen Klimawandelleugnern wie Trump oder der AfD zugetraut; nicht aber einem akademisch gebildeten Grünen, der jedenfalls als Arzt auch den ethischen Aspekt im Hinblick auf unsere unschuldigen Opfer anderswo nicht hätte weglassen dürfen.

Fassungslos macht mich, das er das alles im Namen der oberbergischen Hausärzte zum Besten gibt, da doch unbestritten ist, dass die weitere Aufheizung des Klimas weltweit auch mit einer bedrohlichen Zunahme von Krankheiten einher geht.

Es ist zum Verzweifeln!

Mal wieder: Das Bergneustädter „Wintermärchen“

Ein Leserbrief zum Artikel „Fashion und Fastelovend auf dem Eis“

„Bei uns brennt der Baum“, so der Organisator des 3. „Bergneustädter Wintermärchens“ und er meint damit den aufwendigen Aufbau des energiefressenden Kunsteis-Spaß-Events. Er merkt offenbar nicht, dass der Spruch nach diesem Rekordhitzejahr, der dramatischen Dürre und Millionen brennender Bäume (auch hunderter verbrannter Menschen) der blanke Zynismus ist.

Das Ausmaß an Verdrängung der nahenden Klimakatastrophe, welches er gemeinsam mit den Sponsoren der Werbegemeinschaft und der Stadtverwaltung an den Tag legt, nimmt inzwischen fast pathologischen Charakter an:

Haben die Herrschaften denn die vertrockneten Wiesen und verdorrten Felder nicht bemerkt? Sie brauchen doch auch jetzt nur vom Schreibtisch hoch zu schauen, um zahllose abgestorbene Bäume zu erkennen; war denn nicht die Dörspe direkt neben dem Rathaus zum ersten Mal seit Menschengedenken rappeltrocken mit der Folge eines Massensterbens ihrer Lebewesen?

Hören sie keine Nachrichten, lesen sie keine Zeitung ? Sonst müssten sie doch den verzweifelten Appell des UNO-Generalsekretärs auf der Klimakonferenz in Kattowitz mitbekommen haben: Die Zeit zur Umkehr laufe davon, es gehe jetzt um Leben und Tod! Sonst wüssten sie, dass die Beschlüsse auch dieser Konferenz heisse Luft bleiben müssen, wenn wir alle Fortschritte z. B. beim Ausbau regenerativer Energien weiterhin durch rücksichtslose Energieverschwendung wieder zunichte machen.

Auch die vielen „märchenhaften“ Bergneustädter CO 2-Tonnen verursachen am Ende ihrer Wirkungskette zwangsläufig die bekannten verheerenden Klimawandel-Zerstörungen mit der Folge von Hunger, Gewalt und Flucht in den armen Ländern des Südens. Insofern verletzen unsere übermäßigen Verbräuche auch die Menschenrechte Unschuldiger.

Wir führen uns auf, als gäbe es für uns ein „Herrenmenschen-Recht“ auf SUVs, Urlaubsflüge oder eben solche „Wintermärchen“, koste es andere (oder auch die eignen Kinder), was es wolle. Bei alledem besitzen wir vergnügungssüchtigen Gierlappen noch die Chuzpe, uns als ethisch orientierte Demokraten, Humanisten, Sozialisten oder Christen zu präsentieren.

Eine derartig verlogene „Leitkultur“ lässt sich allerdings nur mit ausreichend Glüh-wein in der Birne ertragen. Davon ist ja ebenfalls mehr als genug da: Ab geht die Party!

Leserbrief zum Artikel „Investition in die Zukunft des Waldes“

Überall begegnet man immer noch erschreckender Ignoranz gegenüber Umweltschädigungen und Klimawandel: Aber was die Lieberhausener Forstbetriebsgemeinschaft hier unter Anleitung eines ausgebildeten Försters veranstaltet, das hätte ich denn doch nicht für möglich gehalten:

Auch nach diesem dramatischen Dürresommer führen sie eine sogenannte Waldkalkung durch, indem tagelang tonnenweise Kalk durch Hubschrauber über den verdorrenden Wäldern und metertief ausgetrockneten Böden abgekippt wird.

Unter „normalen“ Verhältnissen ist das schon reine Symptompfuscherei, denn der Kalk kann nur vorübergehend der Versauerung des Bodens entgegenwirken. An den „Krankheitsursachen“ ändert er nichts: Diese sind Schadstoffeinträge hauptsächlich durch Straßen- und Luftverkehr, Kraftwerke und intensive Landwirtschaft und zunehmend die Klimaerwärmung. Echte Hilfe für den Wald wären also z.B. eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Autobahn, Fahrverbote für sinnlose Spritfresser wie SUVs, Stilllegung von Kohlekraftwerken, sehr hohe Besteuerung von Flugbenzin und Umstellung der industriellen Landwirtschaft.

Alle diese Maßnahmen würden aber den Konsum erheblich einschränken, folglich unterbleiben sie und als infantile Ersatzhandlung wird gekalkt.

Es ist aber so unsinnig, als würde man einem Patienten mit Gehirntumor als Heilbehandlung Schmerztabletten verordnen, weil diese kurzzeitig die Kopfschmerzen lindern.

Zudem ist die sich anbahnende Katastrophe durch Förster und Forstbetriebsgemeinschaften zusätzlich auch selbst verschuldet. Haben sie doch alle Warnungen der Klimaexperten beharrlich in den Wind geschlagen und immer weiter statt echtem (Laub-Misch) Wald „Schädlings“-anfällige Nadelholzplantagen angelegt, die jetzt nach und nach zusammenbrechen. Von wegen „Brotbaum“ Fichte! Auch in der Othetaler FBG, in der ich seit 30 Jahre Mitglied bin, herrscht bis heute diese Ignoranz, obwohl man doch die Alternative in Form der Hatzfeldschen Wälder mit dem echten Ökosiegel FSC direkt vor der Nase hat.

Jetzt bewirken die energieintensiven Lieberhausener „Luftangriffe“ jedenfalls gar nichts Gutes, im Gegenteil: Sie heizen das Klima durch ihren enormen CO2-Ausstoß weiter an und beschleunigen durch die Kalkduschen das Aussterben von ohnehin gefährdeten Insekten und Kleinlebewesen: Blinder Aktionismus anstelle von Waldumbau und Klimaschutz. Die toten Fichtenbestände sind nach alledem auch der Ausdruck eines fundamentalen Versagens der Forstbehörden und der Förster, die (wider besseren Wissens) den natürlichen Wald bis heute für die industrielle Holzproduktion in Monokulturen opfern.

Kalken als „Investition in die Zukunft des Waldes“ zu verkaufen, ist daher blanker Zynismus.

Leserbrief zum Artikel „Braune Wiesen, trockene Brunnen“ vom 24.7.18

Jetzt haben wir also auch im Oberbergischen eine extreme Dürre, also eine der extremen Wetterlagen, die durch den Klimawandel hervorgerufen und in Zukunft immer stärker werden. Dass dies eintreten wird, sagen uns die Wissenschaftler seit mindestens 20 Jahren voraus. Aber ihre Mahnung, den Ausstoß von Klimagasen deutlich zu reduzieren, indem die Verschwendungswirtschaft und der masslose Konsum herunter gefahren werden, verhallte ungehört. Sowohl bei Wirtschaftsführern und Politikern als auch beim einzelnen Verbraucher.

Seit Jahren nehmen neben Stürmen und Starkregen auch die Dürren weltweit zu, in der Sahelzone z.B. hungern die Rinderbauern, deren Tiere verdurstet sind, obwohl sie zur Klimaerwärmung nichts beigetragen haben. Doch Gnade ihnen Gott, wenn sie versuchen sollten, als „Wirtschaftsflüchtlinge“ oder „Asyltouristen“ zu uns zu kommen.

Solange aber nur die Menschen in den armen Ländern den Preis bezahlen, juckt es hier keinen. Im Gegenteil: Bis vor kurzem freute man sich an dem „Gute Laune Sommer“, die Schlagzeile auf der Frontseite der OVZ vor 2 Wochen: „Wohlfühlsommer“!

Jetzt aber trifft es unsere Bauern wie ein Schock: „die psychische Belastung hält uns auch nachts manchmal wach“. Ja, haben sie denn geglaubt, die vorausgesagten Klimawandelfolgen machten einen Bogen um Deutschland und das Oberbergische? Man könne mit gewaltigem Hightech-gespicktem Maschinenpark, Melkkarussel und Soja aus anderen Kontinenten die Naturgesetze überwinden?

Auf der braunen Wiese bringt der 250 PS Trecker mit Mähwerken breit wie ein Segelflieger plötzlich nicht mehr als ein Mann mit einer Sense.

Die Bauern sind Opfer und Täter, die Landwirtschaft ist verantwortlich für ein Viertel der Klimagase und müsste ebenfalls dringend umstellen; auch die Biobauern nutzen dieselbe Großtechnik, auch für sie gibt es keine Begrenzung beim Energieverbrauch, keine Verpflichtung für regionale Kreisläufe.

Jetzt fehlt das Winterfutter, aber man wird das wohl den Polen wegkaufen. Das Jammern wegen der finanziellen Verluste hat jedenfalls angesichts der Armut auch hierzulande ein Geschmäckle, wenn man über Land, Gebäude und einen Maschinen- park im Wert von Millionen verfügt und die nicht unbeträchtlichen Prämienzahlungen der EU bezieht.

Hätten wir rechtzeitig reagiert, es wäre nicht so weit gekommen. „Wir können es ja nicht ändern“, so das fatalistische Resümee des Biobauern. Aber wir können es immer weiter immer noch schlimmer machen. Also Leute, postet ein Foto aus der Karibik, von der Kreuzfahrt oder vom neuen SUV, wie ihr ihn durch den Ehreshovener Wald prügelt, lasst „die Zylinder krachen“ beim Waldbröler Motorrad-Gottesdienst und alle zusammen freuen wir uns nach diesem Supersommer auf das nächste Bergneustädter Wintermärchen.

Das Ende der Eiszeit

Leserbrief zum Artikel „Ende der Eiszeit“ in der OVZ vom 7.2.18

Das Bergneustädter „Wintermärchen“ ist zu Ende und es hat extrem viel Energie fürs Eis und die „gut beheizten“ Zelte verbraucht und entsprechend stark zum Klimawandel beigetragen.

Dachte ich bisher. Denn es hat auch überraschend positive Erkenntnisse zum Umweltschutz hervorgebracht, welche der Veranstalter verkünden konnte: So sei der hohe Energieverbrauch keine Verschwendung, weil „ganz Bergneustadt so viel Freude an der Eisbahn hatte“. Wenn es also Leute gibt, die Spaß an der Verschwendung haben, dann ist es keine: schon mal toll!

Zudem sei der Eisspaß, „ wo immer möglich, ökologisch“ gewesen, weil man nämlich die vielen Plastiktrinkbecher zum Recyceln zurückgegeben und für die fehlenden dem Bergneustädter Tennisverein gespendet habe.

Da die Klimaschutz-Relevanz des Tennisvereins sich nicht auf Anhieb erschließt, sollte sie vielleicht doch näher erläutert werden. Ich vermute, dass aus den Wintermärchen-Trinkbechern Tennisschläger gefertigt werden.

Auf diese Weise wird das Märchen ja sogar selbst zu echtem Klimaschutz und diese Methode könnte als „Bergneustädter Klimaschutzmodell“ überregional durchaus Nachahmer finden. So etwa in Engelskirchen, wo der SUV-Fahrer auf der „Übungsstrecke“ im Wald auch zum Klimaschützer wird, wenn sein Reservekanister aus Recyclingkunststoff besteht und er an Bergneustadts Tennisverein spendet.

Es muß wohl an meiner grundsätzlich negativen Einstellung zum Leben liegen, dass ich trotz dieser erfreulichen Nachrichten das Stoßgebet nicht unterdrücken kann:

Oh Herr, schmeiß Hirn vom Himmel und über Bergneustadts Rathaus und die Werbegemeinschaft bitte die doppelte XXL-Portion.